Kontakt Impressum Datenschutz
CogniclipStudios

Artikel

 

Künstliche Intelligenz (KI)

SciFi im Zeitalter der Digitalisierung
© Anita Neuron / cogniclipstudios.com

Unter "Künstliche Intelligenz" (KI) (engl. Artificial Intelligence, "AI") verstand man lange Zeit "umgangssprachlich" eine Software für Computer oder auch für "humanoide Roboter", die alle wesentlichen Fähigkeiten und Eigenschaften des menschlichen Geistes besitzt, wie z.B. Denken, Verstehen, Bewusstsein aber auch eigene Meinungen, Gefühle, Emotionen, usw., ohne diese aufgrund ihrer Programmierung einfach nur vorzutäuschen oder zu simulieren.

In der wissenschaftlichen Fachsprache bezeichnete man hingegen auch solche Computerprogramme als Künstliche Intelligenz, die menschliches Denken nur nachahmen, also simulieren, wie z.B. so genannte Expertensysteme, die in Technik, Wirtschaft und Wissenschaft bereits erfolgreich zur Anwendung kamen.

Zur besseren sprachlichen Unterscheidung wurde für Künstliche Intelligenz im wissenschaftlichen Sprachgebrauch der Begriff "schwache KI" geprägt, während die oben genannte umgangssprachliche Variante als "starke KI" bezeichnet wurde.

Diese Sprachregelung gilt jedoch mittlerweile als veraltet, da die sogenannte "schwache KI" teilweise einen derart "starken" Einfluss auf so viele Lebensbereiche hat, wie man sie in der zweiten Hälfte des 20sten Jahrhunderts nicht einmal der sogenannten "starken KI" mit einem eigenen Bewusstsein aus der Science-Fiction zugetraut hätte. Man denke da etwa an die KI-gesteuerten "Bots", die in der Lage waren, die öffentliche Meinung so stark zu manipulieren, dass dadurch sogar Wahlen beeinflusst wurden.

KI-Forschung und Selbsterkenntnis

KI-Forschung kann aus ganz unterschiedlichen Gründen betrieben werden. Zum einen, um effizientere, selbstlernende Analyse- und Steuerungssysteme, Anlagen oder sonstige Maschinen zu bauen, zum anderen, um den alten Science-Fiction Traum von "humanoiden Robotern" oder Androiden zu verwirklichen, die möglichst auch noch über ein eigenes Bewusstsein mit einer eigenen Persönlichkeit verfügen. Dabei wird jedoch oft ein dritter Grund vergessen: Selbsterkenntnis!

Viele menschliche Verhaltensweisen, die von unbewussten Gefühlen und Emotionen geleitet sind, stammen teilweise noch aus der urzeitlichen Entwicklungsgeschichte der Menschheit, wie beispielsweise das Prinzip von "Flucht oder Angriff" und beeinflussen auch heutzutage noch, zumeist unbewusst, unser Verhalten.

In der Psychologie, Verhaltens- und Hirnforschung sind die Auswirkungen solcher Verhaltensweisen, etwa das Entstehen von Vorurteilen, Habgier, Neid oder auch Ängsten längst erklärbar. Diese wissenschaftlichen Erkenntnisse haben schon viel dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen bewusst wird, wie ihr eigenes Verhalten oder auch Fehlverhalten in bestimmten Situationen zustande kommt.

Warum haben es Psychologie, Verhaltens- oder Hirnforschung aber bisher noch nicht geschafft, dass wir in einer sozialeren, gerechteren Welt leben? Die Menschen könnten sich doch eigentlich aufgrund dieser Erkenntnisse selbst viel besser unter Kontrolle haben.

Nun haben allerdings die wenigsten Menschen weder die Zeit, noch das Interesse, jahrelang Hirnforschung zu studieren oder Fachbücher oder Fachzeitschriften darüber zu lesen. Mehr Aufmerksamkeit und Interesse erregen da schon gut gemachte Fernsehdokumentationen mit ihren vielen Videoeffekten und 3D-Computeranimationen. Doch das reicht bei weitem nicht aus, jedenfalls solange der konkrete Alltagsbezug fehlt.

Neue technische Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz, insbesondere Anwendungen mit einem konkreten Alltagsbezug, haben da ein wesentlich größeres Potential, breitgefächerte öffentliche Diskussionen über menschliches Verhalten in Gang zu setzten, wie es bisher nur aus akademischen Fachkreisen dieser Forschungsfelder bekannt war, etwa wenn selbstfahrende Autos mit Hilfe einer KI darüber entscheiden sollen, welche Person bei einem Ausweichmanöver, zulasten einer anderen Person, eher geschützt werden soll.

Sich mit den Themen aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz zu beschäftigen, bedeutet eben auch immer, sich mit den alten philosophischen Fragen über das Zusammenwirken von Körper und Geist auseinanderzusetzen, in der Hoffnung auf neue Erkenntnisse über sich selbst, bzw. zu einer umfangreicheren Selbsterkenntnis zu gelangen. Und hierin liegt wohl auch die Faszination für KI.

KI-Bedenken im Wandel

Interessant ist es aber auch zu beobachten, wie sich im Laufe der letzten Jahrzehnte und vor allem in den letzten Jahren, die Ängste und Bedenken hinsichtlich der rasenten Entwicklungen im KI-Bereich in der Öffentlichkeit geändert haben. Während eine KI mit Bewusstsein, wie man sie nur aus der Phantasiewelt der Science-Fiction kennt, zunächst viel bedrohlicher wirkte, als rein technische Anwendungen, die lediglich mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz zur Optimierung von Maschinen und Anlagen eingesetzt werden, scheint auch hier ein Umdenken stattzufinden.

Wenn man bedenkt, dass Computerprogramme mit Künstlicher Intelligenz immer öfter an Entscheidungsprozessen beteiligt sind, die auf vielfältige Art und Weise Auswirkungen auf alle möglichen Lebensbereiche des Menschen haben und diese KI dann rein rational etwas "entscheidet", unter völliger Abwesenheit jeglicher Gefühle und Emotionen, dann könnten KIs mit "Bewusstsein", menschliche Bedenken viel besser "verstehen" und der Mensch hätte einfach eine bessere "Verhandlungsposition"...

KI zwischen Reality und SciFi

thumb

Viele, die diese Zukunftsvisionen jedoch noch zu sehr an Science-Fiction erinnern, fragen sich verwundert, warum große Firmen so sehr an solchen Themen interessiert sind und Millionenbeträge investieren, um die "digitale Welt" Realität werden zu lassen. Sind es nur geschickte neue Marketing-Strategien oder steckt mehr dahinter? …mehr »


SciFi im Zeitalter der Digitalisierung

thumb

Leben wir schon heute in einer Science-Fiction-Welt? Viele zentrale Themen der Science-Fiction sind längst ein Bestandteil der realen Alltagswelt, insbesondere hinsichtlich der weltweiten Vernetzung über das Internet. Wie steht es aber um die anderen klassischen Science-Fiction-Themen? …mehr »


Web 4.0 - Versuch einer Definition

thumb

Kann man Web 4.0 überhaupt definieren? Das heutige World Wide Web unterscheidet sich bereits deutlich vom Web 2.0 in seiner Anfangszeit und hat das Entwicklungsstadium des aus dem Jahre 2006 definierten Web 3.0 längst überschritten. …mehr »


Vom Web 3.0 zur Industrie 4.0

thumb

Während sich im Industriesektor der Begriff Industrie 4.0 etablierte, konnte sich der Begriff Web 3.0 in der Öffentlichkeit nie so richtig durchsetzen, da viele die Berichterstattung darüber als zu akademisch und komplex empfanden. …mehr »


KIs und moralisches Verhalten

thumb

eine Studie der Universität Osnabrück befasst sich mit der Frage, ob Maschinen bald moralisches Verhalten von Menschen imitieren können. Link zur Pressemitteilung... …mehr »


KI-Smartphone-Kameras und Emotionserkennung

thumb

Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis auch Smartphone-Apps, die nicht nur Gesichts-, sondern auch Emotionserkennung ermöglichen, massenhaft verwendet werden. Nur wie sieht es dann mit der Privatsphäre aus? …mehr »


KI-Aliens in der Science-Fiction

thumb

2016 stellte der Futurist, Journalist und Autor Zoltan Istvan, die Hypothese auf, dass Aliens bereits den Zustand der so genannten Technologischen Singularität erreicht haben könnten. Dies sei auch die Antwort auf die Fermi-Frage, warum wir noch keine Aliens entdeckt haben. …mehr »


Gedankenübertragung per Hirn-Gadget oder Gehirn-Chip

thumb

Gedanken und Emotionen direkt aus dem Gehirn in digitale Signale umzuwandeln, ist ein Forschungsbereich, für den sich auch Elon Musk und Mark Zuckerberg interessieren. …mehr »


Avatar-Androiden kein zentrales Thema der CeBIT 2017

thumb

Avatar-Androiden, also humanoide Roboter als Stellvertreter realer Personen, waren zwar (noch) kein zentrales Thema auf der CeBIT 2017, dennoch sorgte der Besuch des japanischen Robotik-Wissenschaftlers Hiroshi Ishiguro mit seinem Besuch auf der IT-Messe für viel Aufmerksamkeit. Aber es waren auch die weniger prominenten Aussteller, die sich dieses Themas annahmen. …mehr »


Mind-Upload

thumb

Ein "Mind-Upload" ist die Übertragung des menschlichen Geistes, einschließlich seines Bewusstseins, seiner Identität und Persönlichkeit, seiner Gedanken, Gefühle und Erinnerungen in einen Computer, ein Computer-Netzwerk oder auch in ein künstliches neuronales Netz, in dem der menschliche Geist ohne seinen biologischen Körper leben kann. …mehr »


KI-Persönlichkeit und Unzufriedenheit

thumb

Würde eine KI mit Bewusstsein und individueller Persönlichkeit entwickelt, dann könnten die Menschen unzufrieden sein, dass die KI gerade als dieser eine Menschentyp konstruiert wurde und nicht als jemand anderes, aber auch die KI selbst... …mehr »


Asimovsche Robotergesetze

thumb

Schon in den 30er Jahren des 20. Jh. beschrieb der Science-Fiction Autor Isaac Asimov freundliche Haushaltsroboter und nützliche Industrieroboter. In seinen Kurzgeschichten Robbie, Vernunft und Runaround beschrieb er seine Robotergesetze. …mehr »


Nutzer posten mit Fotos auch ihre Stimmung

thumb

Forscher haben eine Software entwickelt, die Stimmungen von Nutzern sozialer Netzwerke analysieren kann, anhand ihrer geposteten Fotos. Nützlich für Ärzte zur Erkennung von Depressionen, aber auch für ein Profiling. …mehr »


IBM KI Watson diagnostiziert seltene Form von Blutkrebs

thumb

Nachdem die Behandlung einer Patientin durch das Ärzteteam von der Universität Tokio keinen Erfolg zeigte, nutzten die Ärzte die künstliche Intelligenz Watson zur Unterstützung bei der Diagnose. …mehr »


Die ARPA und das Intergalaktische Netzwerk

thumb

Im Jahre 1957 fand in der UDSSR ein Ereignis statt, das einen erheblichen Einfluss auf neue technologische Entwicklungen in den USA hatte: der Start des ersten russischen geostationären Satelliten Sputnik-1. Dieses Ereignis empfanden viele Menschen in den USA in zweierlei Hinsicht als eine Bedrohung... …mehr »


 
 
Diesen Artikel teilen...
 
Durch Klick auf eines der folgenden Themen/Schlagwörter ähnliche Artikel finden...